MUSIC

Nach der Lebensmaxime "Du musst dir schon selber Konfetti ins Leben pusten" wählen wir auch unsere Bands aus. Dabei machen wir es uns (wie bei allem) nicht einfach und debattieren zum Teil wochenlang über "Sein oder Nichtsein". Am Ende kommt dabei aber ein Line-Up zustande, welches das Tal des Donners für Tage in einen Rauschzustand sondergleichen versetzen wird: Italien, Schweiz, Deutschland, Österreich und USA - dies ist die Startaufstellung für das frivolste Wochenende deines Lebens! Dabei setzen wir auf mehr Musik und starten dementsprechend mit dem Live It Up - Programm am Samstag bereits kurz nach dem Mittag. Aber auch der Freitag und Sonntag hält für euch einiges bereit - besäufniserregende Stimmung garantiert!

 

Unreason is calling again - Willkommen auf Juan Paso - die einzige Feier mit Eier!


Festhalle Samstag, 29.07.2017

THE BLUES BROS CORP. (AT)

Auf dem Weg durch unsere verflossene Jugend taucht bei jedem mindestens eine Szene mit Dan Aykroyd und John Belushi in der trüben Erinnerung auf. Als Blues Brothers traten sie zuerst als Komiker, dann als Live-Act und schliesslich im gleichnamigen Film auf. "Joliet" Jake und Elwood Blues wurden mit dem Tod Belushis 1982 endgültig zur Legende.

Aber die Geschichte geht 2017 zumindest am RunToTheHill weiter.  Wir haben "the Band" wieder zusammen gebracht! Sie kommen aus Österreich, sind allesamt Profis oder schlicht gesagt; das beste Blues Brothers Tribute welches auf europäischem Boden zur Zeit auftritt! Eine 11-köpfige Band inkl. Backgroundsängerinnen und Bläserformation werden Samstagnacht das Festzelt schlichtweg abfackeln! Ganz im Sinne des Gründers:

 

"I may be gone, but Rock and Roll lives on"

Inschrift Grabstein John Belushi 



Festhalle Samstag, 29.07.2017

BIG*GIG (DE)

Die Cowboys von BiG*GiG kommen aus einer der wildesten Ecken Deutschlands, der Eifel. Bewaffnet mit Kontrabass, E-Gitarre, Ukulele und einem Schlagwerk der Extraklasse, hauen sie einen Hit nach dem anderen in die Cowrock-Pfanne, wenden ihn und servieren ihn in Ihrem unverwechselbaren Sound- und Showgewand. Kein Wunder, denn hier stehen keine Unbekannten auf der Bühne. Denn Gitta-Player Dean Brown, Bassmann Slim Jim und Sänger Randy Brown tourten 10 Jahre mit der Band BiG*DiG quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Neu in der Herde ist Drummer Joe Kick - der nebenbei - in Musicals wie "We will rock you" seine Sticks schwingt. Um der Frauenquote über's Wochenende gerecht zu werden, steht mit der Sängerin Mika Meh zumindest eine (angezogene) Dame auf der Bühne.

Die letzte Band für Samstag dürfte garantiert auch den letzten Redneck aus den Stiefeln hauen.

 

 



Festhalle Samstag, 29.07.2017

ROB RYAN ROADSHOW (D/US)

Die Mischung machts! Rob Ryan seines Zeichen US-Amerikaner, siedelte ins urbane Berlin über um von dort aus Europa zu erobern. Nebst icke, det, Konnopke und Stulle soll's nämlich hier auch richtig gute American Roots Musiker geben, weeste!? Dass die illustre Truppe Erfolg hat wurde spätestens 2014 mit der Einladung ans Montreux Jazz Festival bewiesen.

Stilistisch vollends zuzuordnen sind The Rob Ryan Roadshow nicht. Wer sich aber am Lower Broadway in Nashville schon mal die Nächte um die Ohren gehauen hat, sollte wissen was hier auf uns zukommt. Das hat mit gemächlichem Binge-Binge nichts mehr zu tun - das ist Honky Tonk auf Methamphetamin! Wenn der Samstagabend also nach dem Motto "Hank Williams meets Iggy Pop" beginnt, kann das eigentlich nur eins bedeuten - Eskalation!



Festhalle Freitag, 28.07.2017

WHOLE LOTTA DC (CH)

Auf ihrer Tour zum 25-jährigen Bandbestehen macht WLDC natürlich auf Juan Paso halt. Keine Acca Dacca Band der Schweiz ist länger im Geschäft als diese emmentalischen Saitenquetscher. Vorallem wird hier auch die wichtigste Dekade von AD/DC unter Frontschwein Bon Scott bedient, nein sie wird richtiggehend zelebriert.  Weiter ist es die einzige Tribute-Band mit "Korpulationshintergrund" nicht zuletzt durch das Kommando von Wuchtbrumme Rushi "Fatgus" Rothen. Ein Stimmungsgarant für den späteren Freitagabend!



Festhalle Freitag, 28.07.2017

NEW JERSEY (IT)

Es ist raus, wir outen uns hiermit erstmals öffentlich als Fans von US-Ostküsten Weiberheld Jon Bon Jovi. Klar ist dies primär eine Band für Mädchen, wenn wir aber ehrlich sind hat "Livin' on a prayer" oder "Wanted dead or alive" im fortgeschrittenes Party-Modus noch nie im Repertoire gefehlt. Der Freitag tributet also weiter den Helden unserer Jugend entgegen. New Jersey ist nicht nur die Heimat vom Original und deren 4. Studioalbum, es ist zugleich die prallste Cover-Band aus dem mafiösen Italien. Sie verfügen über die Originalinstrumente der Schlüpferstürmer und haben über 200'000 Follower auf Facebook - es sieht ganz danach aus, dass der Auftakt am Freitagabend eigentlich nur ausarten kann.

 



Festhalle Samstag, 29.07.2018 - Nachmittag

SMOKEY FINGERS (IT)

Wüsste man es nicht besser, könnte man diese Signori glatt als Südstaatler durchgehen lassen. Die Truppe formierte sich 2008 einst aus einer Lynyrd-Skynryd Coverband und das merkt man auch! Um den Barden Luke hat man sich im italienischen  Lodi definitiv dem Southern-Rock verschworen und dies mit aller Konsequenz.

Freuen wir uns auf eine gehörige Portion Alabama in unserem Samstagnachmittags Programm!



Festhalle Samstag, 29.07.2018 - Nachmittag

& Festhalle Sonntag, 30.07.2018 - Nachmittag

THE C.A.P. (CH)

Sie stammen aus dem Landstrich zwischen Olten, Solothurn/Grenchen und Bern und wurden daher schon als „Kinder der A1“ bezeichnet. Sie selber nennen ihre Heimat lieber „the Midwest of Switzerland“. Die Verbindung zwischen den fünf Musikern trägt aber nicht den Namen einer Nationalstrasse, sondern lässt sich mit einem einzigen Wort viel besser beschreiben: Unplugged!

Im Herbst 2014 durch Zufall entstanden, hat die Formation inzwischen einen eigenen Stil entwickelt. The C.A.P. reduziert Songs auf ihre Essenz und baut sie danach mit anderen Instrumenten völlig neu auf. Das führt hier und dort zu Erstaunen, denn manche Songs überstehen die Transformation in ein rein akustisches Arrangement nicht nur, sondern blühen so erst richtig auf. Das funktioniert mit Country-Klassikern von Merle Haggard, George Jones oder Kenny Rogers genauso gut wie mit Vertretern aus Blues und Rock. Selbst einige Pop-Trouvaillen aus jüngerer Zeit sind mit an Bord, denn gute Songs finden sich in allen Genres. Deshalb spielen die Jungs von C.A.P., was ihnen am besten gefällt - einfach gute Songs!

Unsere Freunde aus dem Mittelland eröffnen nicht nur den Samstag Nachmittag, sie werden auch am Sonntag bis zum bitteren Ende für uns da sein! Zum "Ausplampen" eines gelungenen Wochenendes genau das Richtige. Aber keine Angst, wenn es sein soll dann hauen wir auch Sonntag nochmal ordentlich auf die Kacke. Schliesslich haben am Montag praktisch alle frei (Dienstag = 1. August).